Wickel und Auflagen

[25.11.2011] In den schönen Räumen der Massagepraxis Urban in Geislingen trafen sich die Teilnehmer zum Kurs "Wickel und Auflagen". Wasser, Wickel & Co. helfen beim gesund werden kräftig mit. Sie lindern auf sanfte und natürliche Weise Beschwerden und aktivieren unsere inneren Heilungskräfte. Auch Sebastian Kneipp wusste von den heilsamen Wirkungen der Wickel und Auflagen und verwendete sie in seiner Kneipp Therapie. Anja Kunkel (Physiotherapeutin, Heilpraktikerin und Medizinische Bademeisterin) und Heidi Kittelberger (Phytotherapeutin) zeigten den interessierten Zuhörern verschiedene Wickel und Auflagen, mit einfachen Mitteln, zur Selbstbehandlung im häuslichen Bereich. So wurde ein Zitronen-Halswickel angelegt, eine Brustauflage mit Thymian-Öl und ein Leberwickel mit Schafgarbentee. Eine Bauchmassage mit Kamillenöl mit anschließender Leibauflage wurde gezeigt und abschließend noch Nasse Strümpfe und Wadenwickel. Anja Kunkel und Heidi Kittelberger gaben viele Tipps für die Anwendungen, kalt und warm, mit und ohne Zusätze. Die Kursteilnehmer stellten sich für die Wickel und Auflagen auch als "Patienten" zur Verfügung und konnten die angenehmen Wirkungen gleich ausprobieren. Da die Zeit nicht reichte um noch mehr zu zeigen, ist im Herbst 2012 der nächste Kurs geplant.


Kräuteröle und Salben

[22.10.2011] Eine kleine Gruppe von Teilnehmern ließ sich von Heidi Kittelberger erklären, wie man Kräuteröle ansetzt, welche Kräuter und Wurzeln dafür geeignet sind, wie man sie sammeln und vorbereiten sollte, welche Öle verwendet werden können und den Einsatz in der Küche, für die Gesundheit und für die Kosmetik. Heidi Kittelberger brachte bereits angesetzte Öle mit und die Teilnehmer konnten selbst Ringelblumen- und Beinwell-Öl ansetzen. Dann ging es mit der Salbenherstellung weiter. Grundlagen der Salbenherstellung wurden erklärt und die Wirkungsweisen der verschiedenen Kräutersalben in der Hausapotheke. Zum Abschluss wurde noch eine Johanniskraut- Beinwell-Öl Salbe mit ätherischem Rosmarinöl hergestellt. Mit viel Geduld und positiven Gedanken wurde abwechselnd gerührt und jeder konnte etwas von dieser Salbe, die bei vielen Beschwerden (von Muskelkater bis hin zu Gelenk- und Nervenschmerzen) helfen kann, mit nach Hause nehmen.

 

Kräuteröle und Salben

Kräuterkunde mit Heidi Kittelberger

[18.09.2011] Als "Kräuterwanderung" war diese Veranstaltung geplant, das nasskalte Wetter machte es nicht möglich. Bei strömendem Regen trafen sich immerhin dreizehn Teilnehmer um an der Kräuterwanderung teilzunehmen. Schnell war klar, dass man bei diesem Wetter nicht laufen wollte. So wurde das Programm kurzfristig geändert. Mit ein paar Teilnehmern suchte Heidi Kittelberger die Kräuter zusammen, die sie besprechen wollte und dann fuhr die ganze Gruppe zu der Scheune einer Teilnehmerin. Im Trockenen, bei warmem Tee, stellte Heidi Kittelberger dann die verschiedenen Kräuter vor, z.B. Brennessel, Gänsefingerkraut, Engelwurz u. a.. Zum Abschluss gab es wieder verschiedene leckere Kostproben aus der Kräuterküche: Eingelegter Käse, Avocadocreme und einen Joghurt-Drink.

  • Kräuterkunde

Wildkräuterküche

[16.04.2011] Erstmalig veranstaltete der Kneipp Verein Balingen e.V. einen Kochkurs zum Thema "Wildkräuterküche". Heidi Kittelberger zeigte den Teilnehmern, wie aus "Unkraut" etwas Leckeres entstehen kann und es dazu auch noch der Gesundheit dient. Sie gab Tipps zur Suche und Verarbeitung der Kräuter. Gemeinsam wurden dann die leckeren Gerichte zubereitet. So gab es erst einen "Frühlingscocktail", dann eine "Brennnessel-Giersch-Suppe" und auch eine "Bärlauch-Würzpaste" wurde gekostet. Die Köche waren begeistert und ließen es sich schmecken.

  • Kochkurs Wildkräuterküche

Unser Weg nach Santiago

[24.02.2011] Über vierzig interessierte Zuhörer kamen zum Vortrag von Heide und Helmut Schmid ins Bürgerhaus nach Endingen. Sehr anschaulich und unterhaltsam schilderten sie ihre Erlebnisse auf dem Jakobsweg. In neun Jahresetappen waren sie in einer Gruppe von 14 Pilgern, geleitet von Bruder Jakobus aus Beuron, die 2400 km nach Santiago de Compostela ans Grab des Heiligen Jakobus gepilgert, quer durch die Schweiz und Frankreich, bis ans Nord- Westende Spaniens. Nach einem ersten Treffen 1999 mit damals noch 30 Teilnehmern und einer ersten Wanderung, trafen sich im Jahr 2000  interessierte Teilnehmer zu einer Probewanderung von Beuron nach Überlingen. 2001 starteten dann 15 Pilger in Überlingen zur ersten Jahresetappe, jedes Jahr wurde eine Etappe von 220 bis 330 km bewältigt und im Jahr 2009 erreichte die Gruppe ihr Ziel. Heide und Helmut Schmid zeigten Bilder und berichteten von schönen Kirchen, wunderschönen Landschaften, aber auch von einfachen Unterkünften und von gastfreundlichen und hilfsbereiten Menschen die sie auf Ihrer Reise kennen gelernt haben. Auch von den Strapazen des Pilgerns, von Blasen an den Füssen, endlosen Aufstiegen zu Gebirgspässen, durchnässten Kleidern und der manchmal schwierigen Suche nach Übernachtungsplätzen erzählten sie. Ihr Vortrag war mit vielen Anekdoten gespickt. Mit ihren Erzählungen fesselten sie die Zuhörer und so manch einer wäre danach am liebsten gleich losgepilgert.

Statt eines Honorars hatten Heide und Helmut Schmid um eine Spende für das Viehzuchtprojekt der Katechistenschule in Imasgo, Burkina Faso gebeten. Heide Schmid hatte das Projekt den Zuhörern vorgestellt und diese haben reichlich gespendet. Heide und Helmut Schmid bedanken sich herzlich für diese Spende in Höhe von 306 Euro.

  • Vortrag - Unser Weg nach Santiago

Nachfolgend noch einige Bilder von Heide und Helmut Schmid:

Unser Weg nach Santiago - Bilder von Heide und Helmut Schmid
Pilgerzeichen am Haus
Jakobspilger
Bronzepilger
Aufstieg zum O Cebreiro
Auf dem Weg nach Los Arcos
Endlich Galicien
Wegzeichen
Vor der Kathedrale
Jakobus